Belgien führt eine obligatorische Affenpocken-Quarantäne ein, da die Fälle weltweit zunehmen

Auf diesem Foto der CDC aus dem Jahr 1971 erscheinen Affenpocken-ähnliche Läsionen an Arm und Bein eines kleinen Mädchens in Bundoa, Liberia.

CDC | Getty Images

Belgien ist das erste Land, das eine obligatorische 21-tägige Quarantäne für Affenpockenpatienten einführt, da sich Fälle der Krankheit, die normalerweise in Afrika endemisch ist, auf der ganzen Welt ausbreiten.

Die Gesundheitsbehörden in Belgien haben die Maßnahmen am Freitag eingeführt, nachdem ein dritter Fall des Virus gemeldet worden war. Bis Montag hatte das Land vier inländische Fälle registriert; Die Zahl der weltweit bestätigten Infektionen liegt derzeit bei etwa 100.

Zwangsverfahren in Belgien gelten nur für Patienten mit bestätigten Infektionen. Enge Kontaktpersonen müssen sich nicht selbst isolieren, werden jedoch ermutigt, wachsam zu bleiben, insbesondere wenn sie mit Risikopersonen in Kontakt gekommen sind.

In einer übersetzten Version der Regierungsmitteilung hieß es: „Infizierte müssen sich bis zur Wundheilung in Isolation begeben (sie erhalten hierzu vom behandelnden Arzt konkrete Anweisungen)“.

In der Zwischenzeit sagte das Vereinigte Königreich, dass diejenigen mit hohem Risiko, sich mit der Krankheit zu infizieren, sich 21 Tage lang selbst isolieren sollten. Dazu gehören Haushaltskontakte oder medizinische Fachkräfte, die möglicherweise Kontakt zu einem infizierten Patienten hatten.

Was sind Affenpocken?

Affenpocken sind eine seltene Krankheit, die durch das Affenpockenvirus – Teil der Familie der Pocken – mit Symptomen wie Hautausschlag, Fieber, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Schwellungen und Rückenschmerzen verursacht wird.

Obwohl sie normalerweise weniger schwerwiegend als Pocken sind, sind Gesundheitsexperten besorgt über die Ursprünge des jüngsten Ausbruchs, der Anfang Mai in Ländern außerhalb von Zentral- und Westafrika begann.

Gesundheitsbehörden, darunter die US-amerikanischen Zentren für die Kontrolle und Infektion von Krankheiten und die britische Gesundheitssicherheitsbehörde, sagten, sie hätten eine besondere Konzentration von Fällen bei Männern festgestellt, die Sex mit Männern haben, und forderten insbesondere schwule und bisexuelle Männer auf, sich über Ungewöhnliches im Klaren zu sein Fall. Hautausschlag oder Läsionen.

Am Samstag gab die Weltgesundheitsorganisation bekannt, dass es 92 Fälle in 12 Ländern gab und weitere 28 Verdachtsfälle untersucht wurden. Die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich, Kanada, Australien, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Schweden, Belgien, Portugal und die Niederlande haben alle bestätigte Fälle.

In dieser Grafik des Centers for Disease Control and Prevention erscheinen Symptome eines der ersten bekannten Fälle von Affenpockenvirus auf der Hand eines Patienten am 27. Mai 2003.

CDC | Getty Images

Die Gesundheitsbehörde sagte, die neu gemeldeten Fälle hätten nichts mit Reisen aus endemischen afrikanischen Ländern zu tun, was für die Krankheit ungewöhnlich sei. Es wird normalerweise durch Kontakt von Mensch zu Mensch oder von Mensch zu Tier übertragen.

„Epidemiologische Untersuchungen sind im Gange, aber die bisher gemeldeten Fälle haben keine bestätigten Reiseverbindungen zu Endemiegebieten“, sagte die Weltgesundheitsorganisation in einer Erklärung, die am Samstag auf ihrer Website veröffentlicht wurde.

„Basierend auf den derzeit verfügbaren Informationen wurden Fälle hauptsächlich, aber nicht ausschließlich bei Männern identifiziert, die Sex mit Männern haben (MSM), die in Kliniken für Primärversorgung und sexuelle Gesundheit behandelt werden“, fügte sie hinzu.

Weitere Fälle von Affenpocken werden wahrscheinlich auftreten

Die jüngste Zunahme von Fällen in der Gemeinschaft, insbesondere in städtischen Gebieten, lässt die Befürchtung eines breiteren Ausbruchs aufkommen.

„Damit es jetzt auftaucht – mehr als 100 Fälle in 12 verschiedenen Ländern ohne klare Verbindung – bedeutet, dass wir genau herausfinden müssen, was los ist“, sagte Seth Berkeley, CEO der Global Vaccine Alliance Gavi, am Montag gegenüber CNBC.

„Die Wahrheit ist, dass wir nicht wissen, was es ist und wie gefährlich es ist”, sagte er. „Aber es ist wahrscheinlich, dass wir weitere Fälle sehen werden.”

Obwohl die meisten Fälle von Affenpocken mild verlaufen und in der Regel innerhalb von 2 bis 4 Wochen abklingen, gibt es derzeit keinen bewährten Impfstoff. Der Pockenimpfstoff hat sich als zu 85 % wirksam erwiesen, um eine Infektion zu verhindern, und einige Länder haben bereits damit begonnen, die Dosen zu horten.

Berkeley warnte, dass der neue Ausbruch, der auftrat, obwohl die aktuelle Coronavirus-Pandemie „noch nicht vorbei“ war, den Behörden als Warnung diente, mehr Ressourcen in Infektionskrankheiten zu investieren. Er sprach am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos, wo sich diese Woche führende Politiker und Wirtschaftsführer trafen, um wichtige globale Themen zu erörtern, einschließlich der Vorbereitung auf Pandemien.

„Es ist evolutionär sicher, dass wir weitere Ausbrüche sehen werden“, sagte er. „Deshalb ist die Vorbereitung auf eine Pandemie so wichtig. Schauen Sie sich an, was sie wirtschaftlich bewirken kann, wenn Sie eine Pandemie haben.“

CNBC Gesundheit und Wissenschaft

Lesen Sie die neueste globale Berichterstattung von CNBC über die COVID-19-Pandemie:

Leave a Comment